Offener Brief: Die Zerstörung der Familien, die Not der Kinder und mein Zorn auf die Regierenden

Symbolbild
Symbolbild

Gegen die Zerstörung der Familie durch die Politik – ein Offener Brief von Klaus Hildebrandt


Damen und Herren aller Parteien, liebe Bundestagsabgeordnete,


zwar habe ich, wenn ich Ihnen diese Zeilen schreibe, keine Tränen in den Augen wie Peter Helmes, wohl aber Zorn; Zorn auf diejenigen Regierenden, die für die Not unserer Kinder verantwortlich bzw. mitverantwortlich sind.


Das (s.u.) ist doch genau das, wovon ich seit Jahren predige und wovor ich warne, und es wird immer schlimmer. Die Zerstörung der normalen Familie durch die Politik schreitet immer weiter voran. Nun gibt es sogar Bestrebungen, für Abtreibungen werben zu dürfen. So nannte die Bundestagsabgeordnete von der SPD, Frau Dr. Eva Hoegl, Lebensschützer (wohl aus den Reihen der CDU) in diesem Zusammenhang erst kürzlich „widerlich“. Ich frage mich, was das für Menschen sind, die im Deutschen Bundestag sitzen, und für wen sie arbeiten. Ja, es gab sogar Pädophilievorfälle.


Ich selbst habe in Berlin wiederholt erlebt, wie Mütter früh morgens um 6:00 Uhr ihre kreischenden Kinder, krank und mit Rotznasen, in den Bus zerrten, um pünktlich zur Arbeit zu kommen. Solche Szenen tun selbst mir als Mann weh in der Seele. Sogar die 150 Euro Betreuungsgeld gönnte die SPD den Familien nicht und wandte sich an das Bundesverfassungsgericht. Aber was steckt hinter dieser abstrusen Entwicklung?Es ist die widernatürliche Gender-Politik, die unser ganzes Land aus den Fugen bringt und inzwischen schon kleinen Schulkindern aufs Auge gedrückt wird.


Frauen möchten Männer sein und obendrein auch noch die traditionellen Frauen-„Privilegien“ für sich beanspruchen. Dass diese Rechnung nicht mehr lange aufgeht, sehen wir an der dramatischen demografischen Entwicklung, die in Wahrheit den massenweisen Zuzug von Menschen aus Afrika und Asien auslöste (Kanzlerin: „willkommen“ und „Der Islam gehört zu Deutschland.“).


Wer die traditionelle Familie zerstört, zerstört sich selbst.


Warum meinen Sie, wurde der Schutz von Ehe und Familie (Art.6) an so exponierter Stelle im Grundgesetz verankert? Lesen Sie diesen Artikel langsam und sorgfältig und denken Sie dabei nicht, wie sie ihn am besten umgehen können. Denken Sie lieber an die unzähligen Kinder, die durch ihre falsche Politik unverschuldet unter die Räder kommen.


Mit freundlichen Grüßen, Klaus Hildebrandt


Quelle und Artikel 

dieunbestechlichen.com