Papst setzt sich für pädophile Bischöfe ein – Nonnen wegen Durchführung von satanischen Ritualen an Kindern in Gewahrsam

Symbolbild
Symbolbild

Papst rettet alle 34 pädophile Bischöfe vor einer Haftstrafe


Papst Franziskus hat alle 34 chilenischen Bischöfe, die beschuldigt wurden, einen Pädophilenring betrieben zu haben, vor einer Gefängnisstrafe bewahrt.

So die Quelle Pravda-tv. 


Nach dem Treffen in dieser Woche mit dem Papst, entschied der Vatikan, dass es am besten ist, ihre Verbrechen zu vertuschen, der Rücktritt der Bischöfe sei. Dailymail.co.uk berichtet: Die Bischöfe entschuldigten sich auch bei Chile, den Missbrauchsopfern und dem Papst, als sie eine außergewöhnliche gemeinsame Erklärung veröffentlichten.



Zwei  Nonnen wurden verhaftet, 


weil sie in einem Waisenhaus das den Spitznamen „Höllenhaus“hat, in Kolumbien an mindestens 60 Kindern gewalttätige satanische Rituale durchgeführt hatten. Sor Ines Perez und Rosa Elivra Trochez Joagui waren für das Santa Clara Rebirth Home in der südwestkolumbianischen Stadt Popayan verantwortlich.


Laut der Polizei erlitten die Kinder, die in ihrer Obhut waren, eine Reihe satanischer Rituale, die die Nonnen täglich praktizierten, routinemäßig Verbrennung der Haut, und ihre Köpfe wurden in Toiletten gesteckt. So berichtet pravda-tv


Newsweek.com berichtet: El Tiempo zufolge führten Behörden eine Untersuchung durch, nachdem Nachbarn die Kinder schreien hörten und die Polizei riefen. Beide Täterinnen haben die Anklage wegen schwerer Folter abgestritten, während die angeblichen Verbrechen zwischen 2014 und 2017 stattgefunden haben sollen.


Den ganzen Artikel könnt ihr hier lesen:

Pravda-tv